Phil Sims

Phil Sims is born in Richmond, California, in 1940. In 1964 he begins to study art at the San Francisco Art Institute. He moves to New York in 1976. After a one-year stay in Santa Fé in 1999 he moves his atelier to Pennsylvania in 2000.

Sims belongs to a group of painters, who are perceived since the 1980s as radical painters who draw their name from the exhibition under the same title in Williamstown in 1984, »Radical Painting«. From the beginning Sims places an investigation of color, its sensuous effect and its material presence at the center of his work. With the help of elementary sculptural means and through precisely determined relations the mostly unitary color notes constitute the substance of his pictures. The material and individual values of the paint, but also questions immanent to painting are major themes. Sim’s monochrome pictures appear to be dynamic with optically intensified color, whose sensuous presence is owed to the countless layers. Since the 1980s, this is enhanced by the rhythm of the paint application and the calculated common effect produced by picture format, paint substance and light. Color is a process of becoming. »Yellow« – and not a color, is, according to Sims, the object of painting.

Since the 1970s, Sim’s paintings are internationally shown in individual and group exhibitions (including »Emotion of Color«, Westfälisches Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Münster 2006 / »The Complexity of Color«, Baukunst Galerie, Köln 2005 / »Emotion of Color«, Städtische Galerie im Lenbachhaus, München 2005/06).

Phil Sims lives and works in Pennsylvania since 2002.



Selected Literature// Phil Sims, Emotion of Color: Ausst.-Kat. Städt. Galerie im Lenbachhaus, Westfälisches Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, hg. v. Helmut Friedel, München 2005

La couleur seule, L’Experience du Monochrome: Ausst.-Kat., Musée d’Art Contemporain, Lyon, 1988

Bildrechte: VG Bild Kunst, Bonn 2014 Bildrechte: gemeinfrei, Foto: Peter Hinschläger Bildrechte: Calder Foundation New York / Foto Stiftung Lehmbruck Museum Foto: Tobias Roch, Hagen

Zu Sammlung hinzufügen…

×
×
×

Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 gibt die museumsplattform nrw einen umfassenden Einblick in die Sammlungen und Aktivitäten ausgewählter NRW-Museen – und regt damit zugleich auch ein neues Publikum zum Museumsbesuch an. Monatlich 13.000 Besucher*innen belegen das Interesse an diesem einzigartigen Instrument zum interaktiven und kommunikativen Umgang mit Kunst im Netz.

Ein intensiv gepflegter und konstant ausgebauter Newsbereich mit Hinweisen zu Ausstellungen und Veranstaltungen oder Features aus der Kunstszene NRWs gehört ebenfalls dazu. 2013 erhielt die bereits seit zehn Jahren aktive Online-Plattform den bedeutenden Grimme Online Award.

Für den Ausbau dieses Online-Angebots sind wir auf den dauerhaften Beteiligungswillen der Museen angewiesen. Auch wenn die aktive Ausgestaltung derzeit nicht erfolgen kann, laden wir Sie doch herzlich ein, unser breites Angebot zum interaktiven und kreativen Umgang mit der Bildenden Kunst und ihren vielfältigen Formen medialer Vermittlung spielerisch zu erkunden.

Ihr NRW KULTURsekretariat